Sind Sie sicher, dass Sie Ihre Wohnungseigentumsverordnung kennen? Seien Sie vorsichtig, da Sie hohe Bußgelder riskieren könnten.

Das Leben in einer Eigentumswohnung ist nie zu einfach. Der Nachbar, der immer schreit, der Fernsehen hört oder zu laut hört, oder der Nachbar, der laute Musik liebt. Es gibt viele Fälle, in denen man durch die Nachbarschaft gestört oder gestört wird. In einer Eigentumswohnung ist jedoch zwingend die Wohnungseigentumsordnung einzuhalten, um den Nachbarn keinen Schaden zuzufügen und vor allem nicht mit hohen Bußgeldern belegt zu werden.

Die Regeln des bürgerlichen Zusammenlebens in der Eigentumswohnung

Es scheint absurd, aber viele Menschen wissen nicht, dass es zu bestimmten Zeiten strengstens verboten ist, laute Aktivitäten durchzuführen, die die Nachbarschaft stören könnten. alle, die sich mindestens einmal in ihrem Leben mit einem Nachbarn getroffen haben, der zu jeder Tages- und Nachtzeit Musik liebt, oder mit jemandem, der am frühen Morgen oder frühen Nachmittag den Rasen beschneidet oder mäht. Beachten Sie, dass Sie mit einer sehr hohen Geldstrafe belegt werden können, wenn Sie die im Zeitplan Ihrer Eigentumswohnung angegebenen Zeiten nicht einhalten .

Natürlich hat jede Eigentumswohnung ihre eigenen Hausordnungen, die man gut kennen sollte, um zu wissen, wann welche Aktivitäten erlaubt sind.

In der Regel gibt es in der Wohnungseigentumsordnung eine besondere Regelung für lautes Verhalten . Normalerweise enthält dieser Artikel das Verbot, die Nachbarschaft während der Tages- und Nachtruhezeiten zu stören, d. h. zwischen 13.00 und 16.00 Uhr und von 23.00 bis 8.00 Uhr am nächsten Morgen.

Laute Nachbarn

In diesen Zeitfenstern, die je nach Wohnungseigentumsordnung leicht variieren können, sind die Geräusche oder Geräusche auf ein Minimum zu reduzieren, um die Ruhe der anderen Mieter nicht zu stören , sei es durch Renovierungsarbeiten oder durch Musikinstrumente oder die Stereoanlage .

Einige Vorschriften sind sogar noch strenger, da sie die Ausübung bestimmter Tätigkeiten strikt verbieten.

Stereo zu Hause: Regeln und Strafen

In der Regel liegt es im guten Benehmen der Menschen und im Respekt vor anderen, die Nachbarschaft nicht zu unpassenden Zeiten zu stören . Natürlich hängt alles von den einzelnen Mietern ab. Wenn Sie sich zum Beispiel hin und wieder für eine Party entscheiden und davon ausgegangen wird, dass Sie besonders spät kommen werden, kann es sinnvoll sein, die Nachbarn zu benachrichtigen und sich vorab zu entschuldigen, falls es bis spät abends zu Lärm kommt. Wenn Sie die Leute im Voraus warnen, fühlen sie sich im Falle eines Schlägers sicherlich weniger irritiert.

Dies berechtigt Sie jedoch nicht zur Überschreitung der zulässigen Zeiten und gewährleistet vor allem nicht Ihre Sicherheit.

Verstoß gegen die Wohnungseigentumsverordnung

Zu den störendsten Geräuschen für Nachbarn gehören die von fremden Stereoanlagen. Auch dank immer leistungsfähigerer Stereoanlagen neigt der Sound dazu, zu dröhnen und durch die Wände zu dringen. Genau aus diesem Grund kann das Hören von Musik zu unpassenden Zeiten ohne Kopfhörer Sie in Schwierigkeiten bringen.

Bei Verstößen gegen die Verordnung können bereits bei Beschwerden von nur einem Nachbarn die zuständigen Behörden zum Einschreiten gerufen und unter Feststellung des Tatbestandes ein Bußgeld bis zu 500 Euro verhängt werden .

Copy