Press ESC to close

Wie pflege ich Orchideen, damit sie jedes Jahr blühen?

Die Orchidee, die unter Tausenden erkennbar ist, ist eine Pflanze tropischen Ursprungs, die sich durch ihre spektakulären Blüten auszeichnet, die zwischen einer Vielzahl von Farben oszillieren, die von Weiß über Rosa bis hin zu Lila, Blau, Gelb und Orange reichen. Ihre elegante Note und exotische Ausstrahlung machen sie zu einer der begehrtesten und beliebtesten Zimmerpflanzen. Manche sagen sogar, sie bringt Magie ins Haus. Als „Pflanze der Verführung“ verkörpert, steht allein die Orchidee nach den Prinzipien der Feng Shui-Philosophie für Liebe, Freude, Kühnheit, Fruchtbarkeit, Schönheit, Reinheit und Hoffnung.

Seine Herkunft ist vielfältig, es ist eine Blume, die vor allem in tropischen Gebieten wächst, aber auf der ganzen Welt verbreitet ist. Es ist in 25.000 Arten erhältlich: Es ist immer noch besser, die klassischsten Arten zu bevorzugen, die einfacher zu kultivieren sind, wie die Schmetterlingsorchidee. Diese attraktive Pflanze gilt zwar allgemein als zarte und kurzlebige Blume. Wenn seine Wurzeln nicht gesund sind, neigen seine Blätter dazu, zu welken, gelb zu werden und zu verfaulen. Aber wenn Sie unsere guten Ratschläge und Tipps genau befolgen, können Sie mit einer längeren Lebensdauer rechnen.

Finden Sie heraus, wie Sie diese einzigartige Pflanze richtig pflegen, um schöne Orchideen zu haben und sie so lange wie möglich leben zu lassen!

 

Das Licht

Der Standort ist entscheidend! Um richtig zu gedeihen, braucht diese exotische Pflanze viel Licht. Die Orchidee mag starkes Licht, aber kein direktes Sonnenlicht. Ideal wäre daher eine Montage vorzugsweise in Fensternähe. Wenn die Exposition vollständig nach Süden gerichtet ist, ist ein Vorhang zum Filtern von UV-Strahlen geeignet. Auch im Badezimmer findet er einen bevorzugten Platz, wo Wärme und Feuchtigkeit ineinander übergehen.

Die Hitze

Als tropische Blumen lieben Orchideen Wärme. Im Frühling und Sommer können Sie sie draußen auf Ihrem Balkon oder Ihrer Terrasse halten, solange die Temperatur nachts nicht unter 15°C sinkt. Den Rest des Jahres ist es immer am besten, Orchideen drinnen zu halten, in der Nähe eines Fensters und niemals in der Nähe einer direkten Wärmequelle wie einem Kamin oder Heizkörper. Es ist auch wichtig, dass Orchideen an einem gut belüfteten Ort mit Luftzirkulation aufbewahrt werden.

Wenn Sie in einer Wohnung wohnen, machen Sie es sich zur Gewohnheit, im Sommer, wenn es sehr heiß ist, die Fenster zu öffnen oder einen Ventilator einzuschalten.

Wasser und Feuchtigkeit

die Orchideen gießen

Der Wasserbedarf einer Orchidee hängt im Allgemeinen von der Sorte, der Jahreszeit und der Temperatur ab. Normalerweise werden Orchideen zwei- bis dreimal pro Woche gegossen, in manchen Fällen kann die Pflanze aber auch alle zwei Wochen gegossen werden. Das Geheimnis ist, immer den Zustand des Bodens zu überprüfen, wenn es zu trocken ist, sollte die Pflanze gegossen werden.

Es ist auch effektiv, einen transparenten Topf zu verwenden, mit dem Sie den Feuchtigkeitsstatus der Pflanze besser kontrollieren können. Beachten Sie, dass die beste Methode zum Gießen das Eintauchen ist: Der Topf muss bis zu 3/4 seiner Höhe in Wasser eingetaucht sein. Lassen Sie es einige Minuten so, damit die Pflanze das gesamte Wasser aufnimmt, das sie benötigt. Kleiner Tipp: Wenn Sie das Gefühl haben, dass der Topf heller als gewöhnlich ist, dann warten Sie nicht und gießen Sie Ihre Orchideen!

Im Sommer können Sie Ihre Orchideen mit einer Sprühflasche gießen, aber Sie müssen darauf achten, dass nicht zu viel Wasser zwischen die Blätter und die Blüten gelangt. Wenn die Luftfeuchtigkeit in Ihrem Haus normalerweise unter 40 % liegt, verwenden Sie die Sprühflaschenmethode, um Ihre Orchideen täglich zu gießen. Wenn Ihr Zuhause sehr feucht ist (über 60 %), können Ihre Blumen schimmeln. Am besten immer noch einen Luftentfeuchter verwenden!

Sie müssen lernen, wie Sie die Wassermenge richtig dosieren, damit die Orchideen nicht verwelken.

Dünger

Die Orchidee ist nicht sehr anspruchsvoll, sie begnügt sich einmal im Monat mit Flüssigdünger. Außer in voller Blüte oder in der Wachstumsphase: Hier ist eine Abgabe alle 15 Tage notwendig, um die Entwicklung gesunder und dauerhafter Blüten zu fördern. Nach dem Düngen der Pflanze sollten Sie diese mindestens 24 Stunden nicht gießen, da sonst der Dünger verdünnt und weniger wirksam werden kann.

Die besten Orchideendünger sind auf Stickstoffbasis, die die Wurzeln und Blätter stärken.

Orchideen vor Krankheiten schützen

Wollläuse

Wie die meisten Pflanzen sind Orchideen  Blumen   , die anfällig für bakterielle Infektionen oder Schimmelpilze sind. Im Falle der Schmierlaus ist das beste Mittel, die befallenen Blätter zu entfernen, indem man sie mit einer Schere abschneidet.

Sie können sich auch für die natürliche Abwehrlösung entscheiden, z. B. Marseille-Seife, die mit etwas Wasser gemischt wird. Besprühen Sie die Pflanze einfach mit einem Sprühgerät, um diesen lästigen Schädling zu bekämpfen.

Neben der Gewährleistung der optimalen Luftfeuchtigkeit können Sie auch ein Mittel auf Basis von Backpulver und Wasser verwenden: Indem Sie dieses Mittel auf die Pflanze sprühen, bekämpfen Sie Schimmel und vertreiben unerwünschte Schädlinge.

NB:  Überprüfen Sie immer, dass die Erde nicht zu nass und die Blätter sauber und trocken sind. Wenn sie fleckig sind, müssen Sie sie noch zuschneiden.

 

Boden

Die beste Erde für  Orchideen  ist eine, die eine schnelle Entwässerung fördert. Es ist daher vorzuziehen, Produkte auf Basis von Rinde oder Torfmoos zu wählen, die dieser Pflanze eine solide und nahrhafte Grundlage für ihre Entwicklung bieten. Achten Sie immer darauf, wie Sie die Erde gießen!

Denken Sie daran: Die Orchidee braucht bei trockenem Wetter Laubsprays und alle zwei Jahre ein Umtopfen. Es unterstützt keine übermäßige Bewässerung, Sonnenbrand und kalte Zugluft. Achten Sie auf Blattläuse, Schmierläuse und Milben, die ihn stark schwächen.

Copy